Dienstag, 15 Februar 2022 16:39

Zahlreiche Befreiungsschläge

geschrieben von

 

Alle Landshuter Mannschaften waren am vergangenen Wochenende im Einsatz und konnten durch die Bank einen erfreulichen Aufwärtstrend einleiten.

 

Besonders hervorzuheben ist der Heimsieg der Dritten Mannschaft gegen den SC Regensburg. Mit einem extrem knappen 5:3 und ganzen sechs Dreisatzspielen war der Abstiegskrimi perfekt. Die zwei Siegpunkte sind eine Wohltat, wenn man die Tabelle der Bezirksoberliga betrachtet. Die Postler sind zwar nach wie vor auf dem letzten Platz, allerdings punktgleich mit den Regensburgern. Da geht noch was!

Die Erste Mannschaft findet sich in dieser Saison auch ungewohnt tief in der Tabelle wieder. Personalsorgen haben die Landshuter straucheln lassen. Nun hat die Abteilung beschlossen, die zweite Mannschaft aus der Bayernliga-Süd zurückzuziehen, damit die SpielerInnen in die Erste aufrücken und die Qualität in der Oberliga wahren können. Der Plan - so bitter er auch ist - scheint aufzugehen.
Mit einem 8:0 Kantersieg zogen die Landshuter am Samstag an den direkten Tabellennachbarn TSV Nürnberg vorbei. Dabei lief man in kaum einem Spiel Gefahr, einer Niederlage zu begegnen. Lediglich das erste Einzel wurde zum Ende hin richtig knapp. Doch auch das konnte Hannes mit ein wenig Glück rumreißen.
Es spielten am Samstag für den PostSV: Sophia Weisensee, Lucie Kolarova, Alfons Jun. Bachhuber, Markus Maierhofer, Lukas Euringer und Hannes Kirschner.
Am Sonntag war die nächste Nürnberger Mannschaft in der Carossahalle zu Gast. Die SpielerInnen vom ESV Flügelrad sind neben Diedorf Anwärter auf die Meisterschaft. Statt Alfons rückte an diesem Vormittag Florian Merkel als Ersatz ins Team. Die Landshuter Doppelstärke machte sich wie gewohnt bemerkbar, als das erste Herrendoppel mit einem Sieg voranschritt und von einem Punktgewinn träumen ließ. Bei den Damen sah es auch vielversprechend aus. In einem starken Spiel mit langen Ballwechseln schenkten sich die Gegenüber nichts. Leider waren die Nürnbergerinnen am Ende etwas ballsicherer. So stand es 1:1. Das zweite Doppel sah auch erst hoffnungsvoll aus, doch ging knapp verloren. Bitter aus Sicht der Landshuter, da die Doppel oft die Punkte nach Hause holen. Im Einzel musste man sich eingestehen, dass die Gäste eine Spur fitter waren. In den entscheidenden Momenten kam der Ball immer einmal mehr zurück, bis die Postler zu Leichtsinnsfehlern gezwungen wurden. Lediglich das Mixed war ein versöhnlicher und hochklassiger Abschluss für die Zuschauer, die von den Finten von Lukas und Lucie verzückt worden sind.

Die Vierte erkämpfte sich einen 5:3 Sieg gegen die langjährigen Rivalen vom TV 1863 Plattling.
Die Fünfte kletterte in das Mittelfeld der Tabelle durch ein Unentschieden gegen den TV 1887 Viechtach 2.

Gelesen 349 mal Letzte Änderung am Dienstag, 03 Mai 2022 02:17