Dienstag, 29 November 2016 17:59

PostSV II schließt Vorrunde auf Platz 4 ab

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

In den letzten beiden Mannschaftsspielen der Hinrunde in der Bayernliga Süd erzielte die 2. Mannschaft des Post SV Landshut erwartungsgemäß 2 Punkte. Diese waren allerdings auch hart erarbeitet.
Das Auswärtsspiel gegen den TSV Neubiberg 3 war aus Sicht der Landshuter eine harte Nummer. Boten die Münchner doch mit Julia Hauber, Fabian Specht und Phillip Rocholl zweitliga- und regionalligaerprobte Spieler auf. Diese Erfahrung reichte den Gastgebern im 1. Herrendoppel, um Lukas Euringer und Heiko Müller auf Landshuter Seite klar in zwei Sätzen zu besiegen. Den Spieß umdrehen konnten dann aber Michi Nettinger und Andi Gschwendtner, die im 2. Herrendoppel in zwei Sätzen nichts anbrennen ließen. Regina Bachhuber und Sophia Weisensee hingegen taten sich anfangs schwerer mit ihren beiden Gegnerinnen, von denen Julia Hauber lange Jahre 2. Bundesliga gespielt hat. Doch die beiden Landshuterinnen wendeten die Partie und entschieden Satz 2 und 3 klar für sich und brachten LA 2 damit 2:1 in Führung.

In den Einzeln lief es ebenfalls gut für die Landshuter. Denn die ersten beiden Herreneinzel verbuchten die Postler für sich. Heiko hatte es hier mit dem früheren Regionalligaspieler Fabian Specht zu tun, dem er um ein Haar unterlegen gewesen wäre. Nach Abwehr eines Matchballs konnte Heiko das Match aber doch noch für Landshut entscheiden. Michi Nettinger machte es nicht so spannend und war nach verlorenem 1. Satz in den beiden letzten Durchgängen souverän. Andi Gschwendtner hatte keinen guten Tag erwischt und musste das 3. Einzel seinem Kontrahenten Patrik Fischer überlassen. Sophia Weisensee hingegen machte kurzen Prozess mit ihrer Gegnerin Julia Mundt. Im Abschließenden Mixed bot sich den Zuschauern nochmal ein Highlight. Auf dem Papier war Landshut hier mit Lukas und Regina gegen Rocholl/Hauber klar der Außenseiter. Doch die Postler Paarung spielte mit breiter Brust auf und brachte die Routiniers aus München im entscheidenden 3. Durchgang an den Rand einer Niederlage. Am Ende fehlte dann leider das berühmte Quäntchen Glück, um die Sensation perfekt zu machen. Da das Spiel aber ohnehin schon gewonnen war, schmerzte die abschließende Niederlage im Mixed nicht so sehr.
Mit 10 bereits erspielten Pluspunkten konnte die 2. Mannschaft dann am Sonntagmorgen gegen die bis dato ungeschlagenen Tabellenführer vom OSC München 1 befreit aufschlagen. Bereits in den beiden Herrendoppeln war allerdings schon Feuer drin. Im 1. Herrendoppel fehlte insbesondere dem Oldie des Teams, Heiko Müller, ein wenig die Konzentration. Denn in beiden verlorenen Sätzen war gegen die beiden Münchner, Michael Clemens und Dominik Goller, mehr drin gewesen. Leider reichte es dann für Lukas und Heiko nur zu einer knappen Zweisatzniederlage. Auch Michi und Andi im 2. Herrendoppel hatte die Siegchance gegen den früheren Landshuter Spieler Andi Mikschl und seinen Partner Benjamin Steger. Die beiden Postler schienen ihrer Gegner nach souverän gewonnenem 1. Satz im Griff zu haben. Doch dann riss der Faden. So gingen leider Satz 2 und 3 viel zu klar an die Gäste. Ein gutes Spiel machten die beiden landshuter Damen Sophia und Regina gegen die frühere Regionalligaspielerin Xuan Mai Nguyen an der Seite von Lisa Höhnisch. Leider reichte es trotzdem nicht für einen Satz- oder gar Spielgewinn. In den folgenden Partien dominierten leider fast ausschließlich die Münchner. So mussten Michi Nettinger im 2. Herreneinzel gegen Michael Clemens, Andi Gschwendtner im 3. Herreneinzel und Sophia Weisensee gegen Xuan Mai Nguyen klare Zweisatzniederlagen hinnehmen. Im gemischten Doppel spielten einmal mehr Regina und Lukas stark auf und beherrschten im 1. Satz ihre Gegner Lisa Höhnisch und Andi Mikschl nach Belieben. Im 2. Satz entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, den hauchdünn die Gäste für sich entscheiden konnten. Danach lief bei den beiden Postlern nicht mehr viel zusammen und auch Satz 3 ging an die Münchner. Den Achtungserfolg schaffte dann Heiko, der die Nr. 1 der Gäste in zwei Sätzen klar beherrschte.
Das Fazit der Hinrunde kann für die 2. Mannschaft nur positiv ausfallen. Mit viel Spaß und großem Kampfgeist konnte sich die Mannschaft 10 Pluspunkte erspielen und schließt die Hinrunde damit auf dem 4. Platz ab. Bester Spieler der Hinrunde: das Team!

Gelesen 803 mal