Hannes Kirschner

Dienstag, 13 Juni 2017 12:01

Augsburger Open

Alicia und Kim machten sich am vergangenen Wochenende auf zu den Augsburger Open, um weiter Spielerfahrung zu sammeln. Doch auch um einen Platz auf dem Podest wollten sie ein Wörtchen mitreden. So kam es dann auch:

Alicia konnte im Einzel zwar nach knappen Entscheidungen kein Spiel für sich entscheiden, doch im Doppel machte sie das wieder wett. Am Ende schaffte sie es auf Platz 3. Für Kim lief es noch besser. Er dominierte die Konkurrenz und gewann das Turnier in den Disziplinen Einzel und Doppel. Mit diesen Spielen als Rückenwind kann man nun mit breiter Brust auf den folgenden Jugendturnieren aufschlagen.

Dienstag, 13 Juni 2017 10:56

4. Moonlight-Cup in Erdweg

Georg und ich machten uns schon zum 3. Mal auf, uns die Nacht buchstäblich um die Ohren zu haun. Das Turnier mit 96 Teilnehmern hat den besonderen Charme, dass keiner der Teilnehmer ausscheidet, sondern jeder alle 12 (!) Runden mitspielt (von 19:30 Uhr bis 6:00 Uhr). Man rutscht entsprechend den Ergebnissen nach unten oder oben in der Tabelle. Jedes Spiel geht entweder bis 40 Punkte oder dauert 20 Minuten. Der Heimverein hatte W-LAN für das Turnier eingerichtet und man konnte übers Smartphone (ohne aufstehen zu müssen!) nachschauen, wann man wieder dran war. Das war schon eine echte Erleichterung J. Der Modus ist perfekt auf den Biorhythmus zugeschnitten. Man hat fast jedes Mal 30 Minuten Pause und kann sich erholen. Um Mitternacht gibt’s Buffet und eine Stunde später das Nachspeisenbuffet. Da jeder durch das ständige Spielen und den Schlafmangel ausgehungert ist, schmeckt das Essen, das von den Veranstaltern liebevoll und wohlschmeckend angerichtet wird, besonders lecker (und da darf man ein bisschen über die Stränge schlagen…). Die Stimmung war dieses Jahr wieder total gut und jeder bemühte sich in jedem Spiel sein Bestes zu geben. Da man im Regelfall in jedem Spiel neue / andere Gegner und Mitspieler hat, muss man sich jedes Mal neu auf die Spielweisen einstellen. Besonders ab 2:00 - 4:00 Uhr sieht man schon viele unter Schlafmangel leidende Gesichter und die Konzentration beim Zählen bzw. die Reaktion beim Spielen fällt schon sehr grenzwertig aus. Nach der letzten Spielrunde (oder auch schon während der Nacht J, wenn es im Sommer sehr heiß ist) gehen alle duschen und finden sich dann zum abschließenden Frühstück und der Siegerehrung / Verlosung ein.

Das Turnier ist besonders für Badminton-Verrückte geeignet, die sich mal die volle Dröhnung geben wollen. Viele Teilnehmer kennen sich schon aus den Vorjahren und es ist immer ein fröhliches Wiedersehen. Zitat eines Teilnehmers: „Einmal Erdweg, immer Erdweg“. Dem lässt sich eigentlich nichts hinzufügen.

Fritzi und Georg

2017 Kim und Tobi Bayerische

Tobi Müller und Kim Schmid hatten sich beide durch ihre Erfolge auf den Südbayerischen Ranglisten für die Bayerische Rangliste qualifiziert. Dass sie hier noch einmal mehr Konkurrenz spüren würden, war ihnen bewusst. Doch dafür schlugen sie sich äußerst gut.

Kim gewann im Einzel das so wichtige Auftaktspiel knapp im dritten Satz, verlor aber leider genauso eng die zweite Begegnung. Insgesamt konnte er zwei Siege verbuchen und belegte damit einen Platz in der vorderen Tabellenhälfte. Tobi musste sich bereits in der ersten Runde geschlagen geben, womit er um die vorderen Plätze nicht mehr mitspielen konnte.

Besser lief es im Doppel, in dem die zwei Landshuter gemeinsam antraten. Hier sicherten sie sich in einem souveränen Spiel um Platz drei ein Platz auf dem Treppchen.

Kim Schmid

Am vergangenen Wochenende fand das 2. Südbayerische Ranglistenturnier der Altersklassen U11-U19 statt. Hierbei konnten sich die Postler toll in Szene setzen und so der Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft ein Stück näher rücken.

In U11 konnte Florian Leitner in der ersten Runde einen knappen Sieg in drei Sätzen erringen. Im Viertelfinale war dann aber gegen einen späteren Finalteilnehmer Schluss. Dennoch war es wichtig sich durch den Sieg zu Beginn in die vordere Tabellenhälfte zu spielen.

Die Landshuter Jungs in U15 kämpften in einem ausgeglichenen und damit hart umkämpften Teilnehmerfeld um die vorderen Plätze. Tobi Müller und Kim Schmid spielten sich Im Doppel bis ins Halbfinale vor. Dort mussten sie sich einer stark aufspielenden Augsburger Paarung geschlagen geben. Den dritten Platz sicherten sie sich allerdings klar. Clemens Bein und Niels Spitzer verloren leider das erste Spiel, wodurch sie in die zweite Tabellenhälfte rutschten und somit um die vorderen Plätze nicht mehr mitreden durften.

Tobi und Kim waren beide für das Einzel qualifiziert. Während für Tobi im Viertelfinale knapp das Aus kam, er sich insgesamt aber noch den siebten Platz sichern konnte, zeigte Kim von Anfang an eine solide Leistung. Ein harter Brocken vom OSC München, Jannis Durst, wartete im Halbfinale. Hier konnte Kim aber beide Sätze hauchdünn für sich entscheiden. Im Finale wartete Johannes Lautner, gegen den er im vorigen Turnier noch verloren hatte. Doch die gute Form des Tages hat abgezeichnet, dass heute Kims Chancen größer waren. Und so kam es dann auch. In zwei souveränen Sätzen gewann er das Finale 21:15/21:15. Glückwunsch zum Turniersieg!

Die U17er Gregor Schad und Matthias Krimmel hatten harte Konkurrenz in einem großen Teilnehmerfeld. Im Einzel gingen mehr als nur ein Spiel im dritten Satz aus. Leider nicht immer zu Gunsten der Postler Jungs. So mussten sie sich mit der zweiten Tabellenhälfte, aber auch mit tollen Spielen zufriedengeben. Ähnlich lief es für die Mädels Lillian Schröder und Mira Bein. Mira konnte sich sogar trotz langer Verletzungspause bis ins Viertelfinale spielen. Dann war allerdings Schluss. Das lässt hoffen auf mehr. Im Doppel gewann Lillian mit ihrer Partnerin aus Freystadt Chiara Brendel den dritten Platz.

Montag, 03 April 2017 21:47

Landshuter dominieren Stadtmeisterschaft

150 SpielerInnen aus 40 Vereinen kämpften das gesamte Wochenende in der Carossahalle um den Titel des 44. Stadtmeisters. SpielerInnen der Bezirksoberliga, Bayernliga und im Doppel bis zur Regionalliga waren in der Leistungsklasse A startberechtigt. Dort zeigten vor allem die Landshuter Damen den Gästen, wer die Chefinnen im Hause sind. Insbesondere Sophia Weisensee ist hervorzuheben, die mit zwei Titeln erfolgreichste Landshuter Teilnehmerin war. Im Dameneinzel setzte sie sich im Finale gegen ihre Konkurrentin aus der Bayernliga Patricia Schütz (ESV München) knapp im dritten Satz durch. Auch im Damendoppel dominierte die Landshuter Paarung Bachhuber/Weisensee souverän. Hier stand im Finale abermals Schütz mit ihrer Partnerin Monika Maier gegenüber. Nach zwei deutlichen Sätzen war den Postlerinnen der Titel sicher.

Doch vor allem das Mixed stand unter dem Stern der Hausherren. Die gute Mixedquote der gerade beendeten Saison hat abgezeichnet, das den Landshutern diese Disziplin liegt. Bärbel Fischer und Jakob Bachhuber sicherten sich den Titel nach einem knappen dritten Satz (25:23) vor Lukas Euringer und Regina Bachhuber. Neben den ersten beiden Plätzen ging auch der dritte an den Post SV durch Nachwuchsspielerin Lillian Schröder und Alfons Bachhuber. Im Herrendoppel scheiterten Lukas Euringer und Hannes Kirschner an den Gästen Keller/Gessner im Finale. Auch Jakob Bachhuber musste sich im Einzel mit Platz zwei zufriedengeben. Hier wurde der letzte Punkt in einem Dreisatzkrimi erst um 23:30 Uhr entschieden. Stadtmeister wurde Tom Käßner.

Die Leistungsklasse B umfasste alle Ligen bis zur Bezirksliga. Hier hatten die auswertigen Vereine die Nase klar vorn. Die Landshuter verpassten hier leider einen Platz auf dem Trepperl.

 

HIER findest du den Bericht von ISAR TV zur Stadtmeisterschaft.

 

IMG 2415 2

Das gemeinsame Siegerfoto aller Leistungsklassen und Disziplinen.