Mittwoch, 10 Januar 2018 13:45

Defibrillator für die Carossa-Turnhalle

geschrieben von

Unter Federführung der Badmintonabteilung des Postsportvereins wurde ein Defibrillator installiert.
Ein Defibrillator kann Leben retten.


Die Badmintonabteilung des Postsportvereins bietet fast die ganze Woche in der Turnhalle des Hans-Carossa-Gymnasiums in den Abendstunden Badmintonsport für Schüler, Jugendliche und Erwachsene an. Im Juni dieses Jahres hat ein Freizeitspieler der Badmintonabteilung beim abendlichen Sport einen Herzinfarkt erlitten. Ab diesem Zeitpunkt war für die Verantwortlichen der Abteilung im Besonderen für Abteilungsleiter Alfons Bachhuber klar, dass man versuchen wird für die Turnhalle des Carossa-Gymnasiums einen Defibrillator zu beschaffen. Dem Spieler der den Herzinfarkt erlitten hat, geht es zwischenzeitlich wieder sehr gut, denn er konnte unter anderem durch schnelles und beherztes Eingreifen der anderen Spieler reanimiert werden. Die Turnhalle des Hans-Carossa-Gymnasiums wird während der ganzen Woche nicht nur von der Schule für den Sportbetrieb genutzt, sondern in den Abendstunden auch von Mitgliedern verschiedener Vereine. Und an den Wochenenden finden laufend Veranstaltungen/Turniere mit Sportlern verschiedenster Altersklassen statt. Man hofft zwar, dass man von so einem tragischen Zwischenfall beim Sport verschont bleibt, aber es zeigt sich immer wieder, dass es besser ist, wenn man Vorsorge trifft.
Nach Gesprächen innerhalb der Badmintonabteilung, der Vorstandschaft des Postsportvereins, mit der Schule (Hans-Carossa-Gymnasium), der Geschäftsführerin Ulrike Aigner der Turngemeinde Landshut, die ebenfalls Sportbetrieb in der Carossahalle durchführt und mit dem Sportamtsleiter der Stadt Landshut, Herr Thomas Heilmeier, war klar, dass ein Defibrillator zur sportlichen Absicherung für Turnhalle des Hans-Carossa-Gymnasiums besorgt beziehungsweise in der Halle installiert werden soll.


Von der Firma FRC-medical erfolgte im Vorfeld eine sehr gute Beratung, sodass die Beschaffung eines Defibrillators eingeleitet wurde. Die Kosten für den Defibrillator werden vom Sportamt der Stadt Landshut, der Turngemeinde Landshut und dem Postsportverein übernommen.
Herr Schöls von der Firma FRC-medical lieferte den Defibrillator an einem Trainingsabend. Er erklärte ausführlich den Aufbau des Gerätes und die Funktionsweise vor allem was im Großen und Ganzen alles beachten werden soll.
Durch seine gute Ausführung und der verständlichen Art die Sache zu erklären, nahm Herr Schöls den anwesenden Verantwortlichen der Vereine und den Sportlern die Angst für eine eventuelle Anwendung des Gerätes. Bei dem Defibrillator handelt es sich um ein einfaches, robustestes Gerät, das durch klare und ruhige Sprachansage zur Durchführung der Wiederbelebung mit Metronom zur Führung durch Herzmassage dient. Die einzelnen Schritte werden so ausführlich erklärt, so dass die Ersthelfer wirkungsvoll unterstützt werden. Der Defibrillator ist extrem wartungsarm (Batterie hat bis zu 7 Jahren Standby Zeit). Die Batterie kann zudem mehrfach für Einsätze verwendet werden!
Die Badmintonabteilung des Postsportvereins möchte sich für die tolle Unterstützung bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken.

Gruppe HP
Mitglieder der Badmintonabteilung, 1. Vors. des PostSV Helmut Brummer und die Geschäfsführerin Ulrike Aigner und Herr Kolmhuber von der Turngemeinde sind bei der Übergabe des Defibrillators in der Carossahalle anwesend und lassen sich durch Hr. Schöls von der Firma FRC-medical die Handhabung des Defibrillators erklären.
Einweisung HP

 

Gelesen 35 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 10 Januar 2018 13:58