Diese Seite drucken
Montag, 13 November 2017 23:18

Die Pünkterl bleiben wieder in Landshut

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Mädels sorgen für Aufschwung Die Mädels sorgen für Aufschwung

 

Lang hat’s gedauert in der Bayernliga. Doch mit einem Paukenschlag haben sich die erste und zweite Mannschaft aus dem Tabellenkeller der Bayernliga Süd manövriert.

Die Erste hat die Durststrecke mit zwei Siegen beendet, wobei sie zum einen am direkten Konkurrenten DJK Regensburg mit einem 5:3 Sieg gegen diese vorbeizogen und zum Anderen am Tag darauf die in dieser Saison konstant starke Mannschaft aus Geretsried mit einem weiteren 5:3 Sieg in ihre Schranken verwies. Der Zweiten gelang es ebenfalls, nach dem Sieg im vorverlegten Spiel vergangene Woche gegen den ESV München, noch eine Schippe draufzulegen und dem Team vom TV Augsburg auswärts zwei Punkte abzuluchsen. Damit belegen die Landshuter nun Platz sieben und acht von zehn in der Tabelle.

 

Zwei Tabellenplätze gut gemacht

Am Samstag traf die Erste des PostSV Landshut auf DJK Regensburg. Michael Nettinger und Lukas Euringer verstärkten das Team an diesem Tag, da für Mario Schmidt und Jakob Bachhuber Ersatz benötigt wurde, und sie machten ihre Sache wunderbar. Nach zwei Herrendoppeln stand es bereits 2:0 für die Landshuter. Das erste Doppel mit Bachhuber/Euringer legte einen harten Kampf auf höchstem Niveau gegen Krug/Disterheft aufs Parkett und konnten diesen für sich entscheiden, während Nettinger/Kirschner souverän einen Sieg in zwei Sätzen einfuhren. Die Mädels Nina Plodzien/Mira Bein sind schon nach wenigen Spieltagen in der Liga angekommen. Sie lieferten ein Spiel auf Augenhöhe, hatten aber nicht das letzte Quäntchen Glück gebucht. Alfons und Michi waren im ersten und dritten Herreneinzel eine Bank und holten Punkt drei und vier. Die Perfektion des Spieltags machte das Mixed Euringer/Bein in einem Dreisatzkrimi klar, der 21:19 für Landshut entschieden wurde. Um die verlorenen Einzel von Mira und Hannes weinte daraufhin niemand mehr, denn der 5:3 Sieg stand fest.

Am nächsten Tag wartete mit Geretsried ein harter Brocken. Es sollte noch knapper werden als am Tag zuvor. Jakob Bachhuber und Mario Schmidt waren wieder mit von der Partie und wie am Tag zuvor setzte man sich in beiden Herrendoppeln durch und musste das Damendoppel abgeben. In einem packenden Dameneinzel konnte Nina Mona Künze, der erfahrenen Einzeldame aus Geretsried, einen Satz abluchsen, was die Herren im Einzel umso mehr motivierte. Alfons musste über drei Sätze gehen, gewann den Entscheidungssatz aber souverän 21:8. Bei Jakob war es knapper. Nach abgewehrtem Matchball drehte er das Spiel zu seinen Gunsten und behielt in einer packenden Verlängerung die Nerven. Zeitgleich fuhr das Mixed Schmidt/Bein den fünften Punkt ein und man hatte plötzlich vier Punkte mehr nach diesem Wochenende am Konto. Hannes konnte den Sieg im letzten Spiel des Tages gegen souverän den spielenden Pal nicht auf ein 6:2 ausbauen.

Rote Laterne abgegeben

Den Aufwärtstrend aus den vergangenen Spieltagen konnte die zweite Badminton-Mannschaft des PostSV Landshut auch in das Sonntagsspiel gegen den TV Augsburg mitnehmen. Das Damendoppel ging zwar in zwei Sätzen an den Gastgeber aus Augsburg. Die Landshuter Herren sorgten jedoch für einen famosen Auftakt. Während Michael Nettinger und Lukas Euringer regelrecht über ihre Gegner hinwegfegten und somit für den ersten unerwartet schnellen Punkt sorgten, fanden Andreas Gschwendtner und Florian Merkel im 2. Herrendoppel nur schwer ins Spiel. Die Anfangsschwierigkeiten waren allerdings schnell beseitigt und so kam es zum 2:1 Zwischenstand für Landshut. Sophia Weisensee rackerte sich anschließend im Dameneinzel gegen eine weißrussische Auswahlspielerin ab. Immer wieder gelang es ihr gute Akzente zu setzen und Ballwechsel für sich zu entscheiden. Trotzdem hatte sie am Ende deutlich das Nachsehen. Eine kleine Sensation gelang wiederum Michael Nettinger im 1. Herreneinzel. Als Under-Dog gings gegen den Augsburger Ost-Europäer Uladzimir Varantsou. Nach einigen Rückschlägen fand er mit der Mannschaft im Rücken und einer beherzten Spielweise schnell wieder den Anschluss. Es folgte ein Badmintonkrimi vom Feinsten, den Nettinger mit 21:18 und 21:17 für sich entschied. Wenn aus den folgenden drei Spielen nur eines gewonnen werden würde, hätte die Mannschaft den erträumten Punkt geholt. Doch damit gab man sich nicht zufrieden. Zeitgleich schlugen Markus Maierhofer und Florian Merkel im zweiten und dritten Herreneinzel auf. Beide Male ging der erste Satz deutlich verloren. Doch die Postler spannten die Segel und nutzen den aufkommenden Gegenwind für sich. Der zweite Satz ging jeweils an sie und so musste die Entscheidung im dritten Satz gesucht werden. Während Merkel die Oberhand behielt und somit den 4. Punkt einbrachte, ging Maierhofer leer aus. Der Druck lastete nun auf dem Mixed Lukas Euringer / Regina Graf. Schaffen sie einen Sieg, kann die rote Laterne abgegeben werden. Der erste Satz verlief vielversprechend und deutete einen schnellen Zwei-Satz-Sieg an. Doch die Augsburger Paarung wehrte sich erfolgreich und so musste die Entscheidung abermals in den dritten Satz verlegt werden. Euringer / Graf schwächelten und zögerten lange, bis sie Mut fassten und schließlich den Punkt nach Hause brachten. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte man sich ins Tabellenmittelfeld katapultieren. So kanns weiter gehen…

Der Tag der verlorenen dritten Sätze

Am letzten Spieltag der Vorrunde hatte die dritte Mannschaft den BC Obernzell und Post/Süd Regensburg zu Gast. Auch wenn die Gegner bis dahin in der Tabelle hinter den Landshutern standen, war klar, dass es je nach gegnerischer Aufstellung hart werden würde. Im ersten Spiel präsentierte sich der BC Obernzell stark, jedoch konnte unser Ersatzmann Tobi Seeanner mit einer tollen Leistung im dritten Einzel den entscheidenden Punkt zum 4:3 Zwischenstand machen. Nun ging es im noch ausstehenden ersten Herreneinzel um Sieg oder Unentschieden und es wurde richtig spannend. Beinahe hätte es schon in zwei Sätzen zum Sieg gereicht, aber am Ende ging dieses Einzel knapp in drei Sätzen verloren und die Landshuter mussten sich mit einem Unentschieden zufrieden geben. Im zweiten Spiel gegen Regensburg wurde es richtig intensiv und heiß umkämpft. Gleich fünf Spiele wurden erst im dritten Satz entschieden und davon gingen leider vier verloren. Am Ende stand ein bitteres 2:6 gegen Regensburg. Somit hat sich die dritte Mannschaft an diesem Spieltag zwei Siegen ziemlich nahe gefühlt, aber da insgesamt fünf dritte Sätze verloren gingen sprang nur ein einziger Punkt heraus.

 

 

Weitere Spiele

PostSV Landshut 4 - TV 1887 Viechtach 2              8-0

PostSV Landshut 4 - TV 1883 Vilsbiburg 2              4-4

 

 

 

 

Gelesen 169 mal Letzte Änderung am Dienstag, 14 November 2017 18:28